Saucen - die Visitenkarte einer guten Küche

Weil Essen mehr ist als nur satt werden, gehört unbedingt eine passende Sauce zu jedem Gericht. Sie verbessern den Geschmack einer Speise. Selbst kreierte Saucen können ein Gaumentraum sein. Eine gute Sauce besitzt Eigengeschmack, ist nicht zu intensiv und überdeckt nicht die anderen Bestandteile des Gerichts. Saucen runden einen Braten ab, vollenden ihn und geben ihm Wohlgeschmack. Saucen entstehen nicht nur nebenbei, sie verlangen Aufmerksamkeit. Eine Fülle von Zutaten, Gewürzen und Kräutern stehen zur Verfügung, um neue Geschmacksrichtungen anzubieten.

Kalte Saucen Pikant gewürzt, für viele Gerichte Warme Saucen Das Pünktchen auf dem „i“ Süße Saucen Feine Krönung des Desserts Mit einer Sauce wird Ihr Lieblingsgericht in einen Hit verwandelt. Ratsam ist es, unbekannte Zutaten vor dem Zubereiten erst einmal in geringen Mengen auszuprobieren. Viele Zutaten und Gewürze entfalten ihren Geschmack erst beim Kochen. Hingegen verleihen andere dem Gericht nur eine leichte Note. Lassen Sie sich nicht entmutigen und Sie werden garantiert mit kulinarischen Gaumenfreuden belohnt.

Rezepte für einige ausgewählte Saucen

Helle Grundsaucen Ca. 30 g Butter Ca. 30 g Mehl ½ l Brühe oder Milch Butter zerlassen, Mehl einstreuen und anschwitzen. Die Milch oder Brühe unter Rühren langsam hinzufügen. Unter ständigem Rühren aufkochen und köcheln lassen. Abschließend würzen. Hinweis: Sollten sich kleine Klümpchen gebildet haben, Sauce durch ein Sieb gießen. Diese Grundsauce bildet die Basis für verschiedene warme Saucen. Durch Hinzugeben von frischen Kräutern, Käse, Meerrettich wird sie zum Bestandteil vieler Gerichte.

Meerrettichsaucen Frisch geriebener Meerrettich (vermischt mit wenig Milch) wird in die helle Grundsauce gegeben. Die zugegebene Menge richtet sich nach der gewünschten Schärfe. Mit etwas Zucker und wenigen Tropfen Essig abgeschmeckt, wird diese leckere Sauce serviert, beispielsweise zu gekochtem Rindfleisch, Eisbein oder auch zu Karpfen.

Dillsaucen, Kräutersaucen Fein gehackten Dill oder gewiegte Kräuter der Grundsauce beigefügt, sind ein Genuss zu Fisch, Spargel oder Eiergerichten.

Kapernsaucen 1 Esslöffel ganze oder fein gehackte Kapern in der hellen Grundsauce ziehen lassen (nach Belieben mit einem Eigelb abziehen), verfeinern jedes Fischgericht. Diese Kapernsauce passt auch sehr gut zu Kochklopsen.

Kräuter-Tomaten-Saucen Kräuter (z.B. Basilikum, Kerbel, Dill, Oregano, Petersilie) fein zerkleinern. Etwas Tomatenmark und Joghurt mischen, einige Tropfen frisch ausgepressten Zitronensaft hinzugeben (bis die erwünschte Konsistenz erreicht ist). Diese Sauce zu Hähnchenbrüstchen serviert, ist ein Hit. Bei allen Zutaten ist die Frische und Qualität der verwendeten Produkte von großer Bedeutung. Kräuter entfalten ein besonderes Aroma und verströmen einen unnachahmlichen Duft beim Zerkleinern. Die Auswahl an Ölen ist vielfältig, eine gute Beratung immer angebracht.

Das Binden von Saucen

Praktische Formen von Bindehilfen werden angeboten. Sie besitzen aber keinen Eigengeschmack. Ideal ist es, den Hauptbestandteil des ausgewählten Rezepts in größerer Menge mitzukochen und anschließend zu pürieren. Das Püree verleiht dem Gericht nicht nur die Bindung, sondern einen intensiveren Geschmack. Farben und Aromen bleiben erhalten. Statt mit Sahne können Saucen ebenso mit fettarmem Joghurt, Buttermilch, fettarmer Kondensmilch oder saurer Sahne gebunden werden. Süßspeisen wirken sehr attraktiv, wenn das Fruchtpüree mit Blattgelatine gebunden wird. Diese Form ist zudem kalorienarm.

Beerensaucen Ca. 450 g gewaschene, entstielte Erdbeeren Ca. 225 g gewaschene, entstielte Himbeeren Ca. 225 g gewaschene, entstielte Brombeeren Beeren in einem Mixer pürieren. In einem Topf diese Masse unter Zugabe von ca. 200 g Zucker, etwas Zitronensaft und –schale(ungespritzte) aufkochen (gut rühren). Diese wunderbare, fruchtige Sauce auf Eis oder Crepes serviert, ist der Höhepunkt eines jeden Festes.