Gewürze – der gesunde Genuss

Gewürze sind viel mehr als Appetitanreger. Sie stecken voller Geheimnisse. So können sie an romantische Urlaubstage erinnern und an den „Duft der großen weiten Welt“.

Gute Gewürze lassen jedes Essen zum Erlebnis werden. So erhält beispielsweise ein einfaches Gericht eine besondere Note. Mut zum Experimentieren lohnt sich auf jeden Fall. Keine Speise sollte überwürzt werden, sondern den Eigengeschmack betonen. Daher: Weniger ist oft mehr!

Gewürze dienen aber auch dazu, den Geschmack konservierter Nahrungsmittel zu verbessern. Fade Speisen werden schmackhafter und erreichen eine neue Qualität. Einige Gewürze besitzen gesundheitsfördernde Wirkungen, andere wiederum enthalten Bestandteile, die unangenehme Reaktionen hervorrufen können. Kluges würzen bereichert den Speisezettel und dient der Gesundheit.

Wurden im Mittelalter Gewürze in Gold aufgewogen, können wir heute aus einer großen Angebotspalette auswählen. Es bereitet Vergnügen, neue Geschmacksrichtungen zu finden.

In der heimischen Küche werden pro Person jährlich viele Gramm an Gewürzen verbraucht. Zusätzlich nimmt jeder noch eine Menge durch gewürzte Fertigprodukte zu sich. Dazu kommen noch getrocknete oder frische Kräuter, die in jeder Küche ihren festen Platz haben.

Salz verbessert den Geschmack vieler Speisen, jedoch sollte es sparsam verwendet werden. Inzwischen bieten sich viele Alternativen an, um eine intensivere Note zu erreichen. Empfehlenswert ist der Gebrauch von Meersalz.

Welches Gewürz gehört zu welchem Gericht?

Muskat zu - helle Saucen, Blumenkohl, Rosenkohl, Rindfleisch, Klopse, Ragouts, Hühnerfrikassee

Ingwer zu - Fruchtsuppen, Kochfisch, Ingwerbirnen, Kalbfleischgerichte, Schweinebraten, Obstsalate

Koriander zu - Bohnen- und Linsensuppen, Fischmarinaden, Hammelfleisch, Wild, Rind- und Schweinefleisch, Rote Bete, Marinaden, Brot- und Lebkuchengewürz

Lorbeer zu - Italienische Gemüsesuppen, eingelegter Fisch, Kochfisch und Marinaden, Sülze, Kaninchenragout, Suppenfleisch, Wildmarinade , Sauerkraut

Kümmel zu - Frischkostsalate, Weißkraut und Sauerkraut, Kartoffel- und Krautsuppen, alle Fleischarten, Gulasch, Quark, Käse, Remouladen , Kümmelgebäck

Nelken zu - Obstsalate, gekochter Seefisch, Obstsuppen, Kürbis, Marinaden, Kompott, Glühwein, Lebkuchen- und Einmachgewürz

Wacholder zu - Fischmarinaden, Rinderbraten, Wild, Wildgeflügel, Weiß-, Rotkraut, Beizen

Piment zu - Fleisch- und Fischsoucen, gekochter Fisch, alle Fleischarten, Wild, Sülze, Kohlgerichte, Lebkuchengewürz

Pfeffer zu - herzhafte Suppen, Gemüse- und Fleischsalate, Fleisch- und Wildgerichte, Ente, Gans, Hähnchen, Bratfisch, Kochfisch, Fischmarinaden, Weiß- und Rotkraut, Wirsing, Blumenkohl, Erbsen, Pilze, Paprika, Sellerie, Tomaten, Möhren, alle Marinaden

Zimt zu - Obstsalate, Obstsuppen, Eierkuchen, Quark, Milchreis, Grießbrei, Glühwein, Lebkuchengewürz

Haltbarkeit der Gewürze

Die Haltbarkeit beträgt bei den meisten Gewürzen etwa 2 Jahre. Aroma und Würzkraft lassen jedoch nach, zumal wenn Verpackungen nicht mehr original verschlossen sind. Gemahlene Gewürze verlieren ihr Aroma sehr viel schneller als ungemahlene. Vorteilhaft ist es, die Vorräte fest verschlossen und möglichst dunkel aufzubewahren. Empfindlich reagieren Gewürze auf intensive Gerüche. Sie separat aufzustellen, verlängert den speziellen Geschmack. Die Freude an den Gewürzschätzen währt länger, wenn sie in kleinen Portionen gekauft werden (vor allem bei weniger eingesetzten Würzmitteln).

Bei Gewürzen wie Muskatnuss, Ingwer, Pfefferkörnern und auch Zimtstangen ist es günstiger, sie im Ganzen einzukaufen. Beim Reiben einer Muskatnuss entfaltet diese ihr ganzes Aroma. Der Duft von Zimtstangen im Glühwein ist unübertroffen. Pfefferkörner werden am besten erst kurz vor dem Gebrauch gemahlen. Getrocknete Kräuter lassen sich bei richtiger Lagerung bis zu einem Jahr aufbewahren.

Für den Geschmack und Geruch sind die ätherischen Öle verantwortlich, die in gemahlenen Produkten weniger enthalten sind. Die Haltbarkeit ist daher eingeschränkt. Geöffnete Verpackungen sollten deshalb nach etwa 6 Monaten verbraucht werden. Wichtig ist es, erworbene Päckchen mit dem Einkaufsdatum zu versehen. Am besten ist es, diese auch beim Öffnen zu kennzeichnen. Bei Bedarf sind sie dann schnell ausgetauscht.

Wichtig ist es, nie mit der Gewürzdose über dem heißen Kochtopf würzen. Der Dampf verdirbt den restlichen Inhalt und dieser kann verklumpen. Die Haltbarkeit ist eingeschränkt, ebenso leidet das Aroma.

Gewürze vielseitig zu verwenden, die Fantasie spielen zu lassen und Mut zum Experimentieren zu zeigen, wird Ihre Mitmenschen begeistern. Gewürze gehören nicht nur auf ein hübsches Wandbord, sondern ins Essen.