Exotisches Gemüse- eine Auswahl

Exotisches Gemüse erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Diese Beliebtheit ist auch dem starken Boom der Kochshows zu zuschreiben. Hinzu kommt die zunehmende Globalisierung, die es uns heute sehr einfach macht asaitisches oder afrikanisches Gemüse in frischem Zustand in heimischen Warenhäusern vorzufinden.

Cassava Gemüse

Beginnen wir mit Cassava, besser bekannt unter dem Namen Maniok. Es handlet sich hierbei um einen 2- 5 m hohen Strauch mit 30-50cm langen Wurzeln: Seine verdickten Knollen sind 5- 6 cm groß, haben eine braune Schale und ein weißes oder gelbes festes Innere. Dieses ist stärkereich und enthält Kalium, Calcium, Eisen und Vitamin C. Zum Verzehr sollte man sie erst waschen, dann schälen, längs teilen und die feste Mittelvene entfernen. Im Anschluss daran sollten Sie sie in kleine Stücke schneiden und aufgrund ihres neutralen bzw. mehligen Geschmacks in Salzwasser kochen und mit pikanten Soßen würzen. Maniok kann auch frittiert werden. Die Frucht eignet sich gut als Beilage zu Fisch.

Yam Gemüse

Empfehlenswert als Gemüse ist auch Yam - eine Süßkartoffel aus Israel. Je nach Art unterscheiden sie sich in ihrer Form und sehen so entweder keulenartig oder rettichförmig aus. Die Zubereitung erfolgt ähnlich der Kartoffel. Die geschälten Süßkartoffeln werden im Wasserbad gekocht und dann in Scheiben geschnitten und geröstet. Außerdem können Sie Yam backen, würzen und mit Butter servieren. Sie eignen sich gut zu Fischgerichten und Fleischgerichten.

Tamarillo Gemüse

Immer wieder gern gegessen werden auch Tamarillos. Sie sind Nachtschattengewächse und werden auch Blautomate genannt. Ein wichtiger Test, um ihre Reife festzustellen, ist zum einen ihre starke Rotfärbung und dass die Frucht bei leichtem Druck nachgibt. Sie ist 8- 10 cm lang und hat eine Eiform. Sie sollten die Tamarillo vor dem Rohverzehr erst waschen, halbieren und dann je nach belieben mit Zucker oder Salz bestreuen und schließlich auslöffeln. Sie kann zu Fisch-, Fleisch-, Geflügel,- oder Obstsalat serviert werden. Die Samenkerne können mitgegessen werden. Da die Frucht sehr viel Vitamin C, Phosphor und Calciumhaltig enthält, passt Sie ideal in eine ausgewogene und gesunde Ernährung.

Okra Gemüse

Interessant ist aber auch das Malvengewächs Okra aus Afrika, Mittelamerika und Brasilien stammend. Es handelt sich hier um lange sechskantige Schoten, die rundliche Samen beinhalten. Zur Zubereitung muss der harte Stilansatz und die Spitze weggeschnitten werden. Es empfiehlt sich Okras in Essigwasser zu blanchieren, da sie sonst beim Kochen eine Flüssigkeit absondern, die wie Speisetärke wirkt. Sie können das Okra Gemüse alternativ aber auch 1 bis 2 Stunden im Ganzen in Zitronenwasser baden, um diesen Effekt zu umgehen. Okra kann zu würzigen Saucen gereicht oder mit Gemüse zu Curry verarbeitet werden.

Nori Gemüse

IEin weitaus bekannteres Gemüse stellt Nori, eine Algenart von essenzieller Bedeutung in der japansichen Küche, dar. Den meisten Menschen ist es durch seine Anwendung als "Mantel" von Sushi bekannt. Diese Meeresalgen sind meist Rotalgen und werden erst getrocknet und dann geröstet, um als dünne quadratische Platten für die Sushiherstellung verkauft zu werden. Nur zu diesem Zweck werden sie in Japan angebaut. Diese Algenzucht stellt einen wichtigen Wirtschaftszweig Japans dar.